Im Norden Sardiniens, an der Mündung von Bonifacio, mitten beeindruckender Granitklippen gelegen

An der Nordspitze Sardiniens erhebt sich Santa Teresa Gallura auf einem Kap und befindet sich mitten einem Naturhafen, der schon seit dem römischen Zeitalter bekannt ist. Mit den weißen Stränden und den beeindruckenden vom Wind gemeißelten Granitklippen kann Santa Teresa auf ein großes und vielfältiges Gebiet stolz sein.
Früher Longosardo genannt, ist Santa Teresa Gallura schon seit der Antike ein wichtiger Anhaltspunkt für den Handel mit Korsika und ist für die Granitverarbeitung bekannt. Aus den Buchten von< strong> Capo Testa kommt der Granit für den Dom von Pisa und angeblich auch für das Pantheon in Rom.
Heute verfügt Santa Teresa di Gallura über einen der ausgerüstesten Touristenhafen Nordsardiniens mit ca. 700 Bootsplätzen für eine Schiffsgröße von 30-35 m.
Von Capo Testa bis zum bezaubernden Tal Valle della Luna, von den römischen Buchten bis zur Nuraghenstätten von Lu Brandali und unzählige Sportaktivitäten wie Tauchen, Surfen und Segeln – Santa Teresa Gallura bietet jeden Tag etwas Neues.